Kirschmichel- Süßes zum Abendessen

Hauptspeise süß

Kirschmichel- Süßes zum Abendessen

Als Kind habe ich ihn geliebt! Also… eigentlich liebe ich ihn immer noch. Der Kirschmichel ist nämlich ein süßer, unkomplizierter und vor allem leckerer Geselle. Was will man mehr?

Noch dazu bietet er die Möglichkeit, die weich gewordenen Brötchen vom Vortag zu verwerten.

Meine Oma sagt immer, er sei nur ein Nachtisch aber ich finde dafür macht er ganz schön satt… für mich geht er vollkommen als Hauptspeise durch!

Kirschmichel, süßer Auflauf, Hauptspeise, Nachspeise
Drucken

Kirschmichel

Du brauchst:

  • 6 alte Brötchen ODER alternativ
  • 18-20 Scheiben Toastbrot je nach Größe
  • 500 ml Milch lauwarm
  • 30+20 g Butter
  • 60 g Zucker
  • 3 Eier getrennt
  • 1 Glas Kirschen 350 g Abtropfgewicht
  • Zimt und Zucker zum Bestreuen

Anleitung

  1. Heize den Ofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vor. Fette die Auflaufform auch schon ein.

  2. Zuerst zerreißt oder zwerschneidest du die Brötchen/ das Toast in Scheiben. Toast zerreiße ich immer so grob zwei Mal. Die Scheiben sollten nicht zu fein sein, da sich das ganze durchs Mischen eh noch von allein zerkleinert.

  3. Das ganze vermischt du dann in einer großen Rührschüssel mit der Milch, die idealerweise Zimmertemperatur haben sollte.

  4. Jetzt kannst du die 30g Butter, den Zucker und das Eigelb cremig schlagen. Danach hebst  du das ganze unter die eingeweichten Brötchen.
  5. Die Kirschen sind als nächstes an der Reihe. Du lässt sie abtropfen und gibst sie ebenfalls zur Masse.

  6. Zum Schluss musst du nurnoch das Eiweis zu Schnee schlagen und vorsichtig unterheben.

  7. Das ganze kann jetzt in die Auflaufform. Dort gibst du die restlichen 20 g Butter in Flöckchen darüber und bestreust den Michel noch mit Zimt und Zucker.

  8. Nach ca. 45 Minuten, wenn er schön knusprig braun oben ist, kann er aus dem Ofen. 

Man kann ihn auch gut mit Vanillesoße oder Vanilleeis oder Sahne essen. Ich mag ihn am liebsten ohne etwas und direkt nachdem er aus dem Ofen kommt. Die Reste gehen auch zum Frühstück gut.

Probier es aus! Vielleicht wird es ja auch dein Sonntagsglück.

Liebste Grüße

Natalie

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.