Leckere Apfelrosen statt langweiliger Muffins

Hey,
hier ist eine unglaublich coole Alternative zum Muffin. Vielleicht hast du so etwas auch schon einmal gesehen. Seit ich diese hübschen Röschen entdeckt habe, wollte ich sie immer schon einmal ausprobieren. Anfang des Jahres war mit meinem Geburtstag endlich ein guter Zeitpunkt gekommen, denn ich brauchte ein Mitbringsel für die Kollegen. Leider musste ich feststellen, dass sich wirklich alle Rezepte, die ich zu Apfelrosen gefunden habe in irgendwelchen Dingen unterscheiden. Allein schon, wenn es um die Backzeit und die Ofentemperatur geht, von der Zubereitung der Äpfel ganz zu schweigen.

Also wurde kurzerhand ein Küchenexperiment gestartet und hier ist mein Ergebnis.

Apfelrosen

Portionen 6 Portionen

Du brauchst:

  • 2 große Äpfel, rot
  • 1/2 Zitrone
  • Wasser
  • 1 Pck Blätterteig
  • Aprikosenkonfitüre
  • Zimt und Zucker

Anleitung

Vorbereitung:

  1. Zuerst fettest du am besten eine Muffinform ein und heizt den Ofen auf 180°C Umluft vor.

  2. Bevor du die Äpfel präparierst, gibst du den Saft einer halben Zitrone in ein möglichst großes Gefäß, in das später die Apfelscheiben gelegt werden. Koche etwas Wasser auf und kippe es dazu, halte aber immer noch etwas Wasser bereit, falls du später noch etwas Nachkippen musst.

  3. Teile die Äpfel in je zwei Hälften (nicht schälen!) und entferne das Kerngehäuse. Nimm einen Gemüsehobel zur Hand und reibe den Apfel "hochkant", sodass du halbe Apfelscheiben bekommst.

  4. Danach legst du sie in das Zitronenwasser ein und übergießt sie nach Bedarf noch mit dem heißen Wasser. Die Apfelscheiben dürfen (einzeln) gestapelt werden, wichtig ist, dass alles unter Wasser ist und das Wasser heiß ist, damit sie biegbarer werden.

  5. Jetzt rollst du den Blätterteig aus und zerschneidest ihn der Länge nach in sechs gleich breite Bahnen.

Zubereitung:

  1. Du solltest einzeln vorgehen: Erhitze die Konfitüre ein bisschen, damit sie flüssiger wird. Streiche eine Bahn vorsichtig mit ganz wenig Konfitüre ein, sodass alles leicht bedeckt ist. Die Ränder sparst du aus. Bestreue sie dann noch mit Zimt und Zucker.

  2. Als nächstes nimmst du die etwas weich gewordenen Apfelscheiben und legst sie so, dass sie oben etwas überstehen und vor allem so, dass die Schnittkanten unten ziemlich genau in der Mitte der Längsbahn liegen. die Äpfel sollten sich überlappen (in der Mitte der einen Apfelscheibe beginnt die nächste). Am Ende der Bahn sparst du ein kleines Stück aus. 

  3. Jetzt klappst du die untere Hälfte der Blätterteigbahn hoch auf die Apfelscheiben. Dann rollst du die Bahn einfach vorsichtig auf und am Ende, wo du ein Stück "Apfelfrei" gelassen hast, kannst du es jetzt durch leichtes Andrücken ein bisschen fixieren. 

  4. So gehst du mit den nächsten fünf Stücken auch vor und gibst alle in die Muffinform.

  5. Decke die Rosen großzügig mit Alufolie (ruhig auch doppelt gelegt) ab, damit die Rosenblätter nicht verbrennen.

  6. Das ganze muss jetzt für 35-40 Minuten in den Ofen. Wenn du es rausholst wird noch recht viel Saft in den Rosen stehen, keine Sorge, das zieht wieder ein und macht die Röschen richtig schön saftig.

Es hat ein paar Anläufe gebraucht, aber diese Methode ist wirklich die beste und gelingsicherste.
Wenn du noch Fragen hast, melde dich einfach. Ich freue mich, wenn dir die Apfelrosen auch so gut gelingen und sie dir genauso gut schmecken wie mir.

Liebste Grüße
Natalie